Histaminfreier Wein?

Aus einer Anregung wurde eine neue Idee geboren!

Histamin-geprüfte Weine Allacher

Der Start

Histamin im Wein – begonnen hat unsere Forschung nach „histaminfreiem Wein“ bereits im Jahr 2005. Von Kunden auf das Thema Histaminintoleranz aufmerksam gemacht, starteten wir damit, unsere Weine stetig vom Histamingehalt “zu befreien”. Zu diesem Zeitpunkt gab es auf Wein bezogen noch keine konkreten Studien und Untersuchungen. So sind wir auch auf diesem Gebiet die treibende Innovations-Kraft der ersten Stunde!

Vom frischen, jugendlichen Grünen Veltliner bis zu unseren Top-Rotweinen im Holzfass gereift: alle Weine haben einen Histaminrestwert unter 0,1 mg/l.

"Seit dem Jahr 2009 ist unser ganzes Sortiment mit Histaminrestwerten unter 0,1 mg/l ausgebaut.*“

Winzer Rainer Allacher

Viele Weinversuche, Histaminanalysen und Gespräche mit Experten auf dem Gebiet der Histaminintoleranz waren nötig, um nun Weine anbieten zu können, welche im Vergleich zu „klassisch“ gekelterten Weine absolut keine Geschmacksbeeinträchtigung oder sonstige Qualitätsminderung zeigen. Im Jahre 2007 war es dann soweit: wir konnten den (nachweislich) ersten Rotwein mit einem Histaminrestwert unter 0,1 mg/l keltern – welchen wir dann erstmals als „histaminfreien Wein“ anbieten konnten.

„Es geht nicht darum, den Histamingehalt im Wein nachträglich zu reduzieren, sondern die Entstehung von Histamin zu verhindern. Hierzu haben wir einen eigenen Prozess entwickelt, welcher vielleicht in der Weinwelt einzigartig ist“

Winzer Rainer Allacher
Probierpakete sind jetzt versandkostenfrei!

Wenn Sie an einer Histaminintoleranz (HIT) leiden, sollten Sie unsere Weine probieren!

Durch unsere mittlerweile schon jahrzehntelange Erfahrung und auch als Selbstbetroffener (HIT Abbaustörung), wissen wir, dass die Wahrscheinlichkeit sehr hoch ist, dass Ihnen unser Wein bekommt.

Darum sollten Sie unsere Weine einfach einmal auf Geschmack und Verträglichkeit probieren.

Wichtig beim Probieren ist, dass Sie vor dem Weingenuss eine Diät von mind. 8 Stunden halten oder nur histaminfreie Nahrung zu sich nehmen. Somit stellen Sie sicher, dass Nahrung nicht auf den Alkohol reagiert und Sie Symptome bekommen. Natürlich sind bei jedem die Verträglichkeitsgrenzen unterschiedlich hoch.

Was ist Histamin?

Unter Histaminintoleranz / Histaminose versteht man die Unverträglichkeit von mit der Nahrung aufgenommenem Histamin, deren Ursache ein Mangel des Histamin abbauenden Enzyms Diaminoxidase (DAO) oder ein Missverhältnis zwischen Zufuhr und Abbau des Histamins darstellt. Die geschätzte Dunkelziffer der Histamingeplagten liegt bei 20%!

Wie ist es möglich, Weine mit so geringen Histaminwerten zu produzieren?

Grundsätzlich ist das natürlich ein gut gehütetes Betriebsgeheimnis. Ein paar Punkte möchten wir Ihnen dennoch verraten:

  • rasche Verarbeitung der Trauben
  • extrem sauberes und hygienisches Arbeiten
  • der biologische Säureabbau kann den Histamingehalt beeinflussen
  • auch die alkoholische Gärung hat Einfluss auf die Histaminentstehung
  • der Histamingehalt ist auch von der Sorte abhängig
  • Holzfässer können den Histamingehalt stark beinträchtigen


Laut EU-Verordnung darf ab dem 01.01.2015 bei Wein die Bezeichnung „histaminarmer Wein bzw. histaminfreier Wein“ nicht mehr verwendet werden!!

* Die Histaminanalysen werden unmittelbar vor oder nach der Abfüllung durchgeführt. Auf Grund der Abweichung der einzelnen Labors, können wir den Histaminwert nur zu diesem Zeitpunkt zusagen!